An der Herbstversammlung der Baselbieter Schreinermeister drehte sich alles um die Berufsbildung. Die Realisierung des neuen Ausbildungszentrums schreite zügig voran, hiess es an der Versammlung.

Dieter Zwicky, der die Herbstversammlung des Schreinermeister-Verbands Baselland für den verhinderten Präsidenten René Hochuli leitete, lobte am Beispiel des Lehrlingswettbewerbs das grosse Engagement der Lehrfirmen in der Berufsbildung. Zwicky rief die Verbandsmitglieder am 14. November im Haus der Wirtschaft in Liestal dazu auf, ihre Lernenden zur Teilnahme an dem Wettbewerb zu motivieren. Der Lehrlingswettbewerb fand in diesem Jahr bereits zum dritten Mal statt. Er wurde 2014 von den SchreinermeisterVerbänden von Baselland und BaselStadt ins Leben gerufen und seither im zweijährlichen Turnus durchgeführt. Sitzgelegenheiten jeglicher Art Unter dem Motto «Nimm Platz» ging es dieses Jahr um «Sitzgelegenheiten jeglicher Art». Insgesamt 21 Kandidatinnen und Kandidaten der zweiten bis vierten Lehrjahre reichten ihre Projekte ein, die von einer Fachjury geprüft und letztlich freigegeben wurden. Schliesslich lieferten 13 Lernende die fertiggestellten Objekte bis am 31. August ab. Laut Jury waren die Wettbewerbsobjekte sowohl in kreativer als auch technischer Hinsicht «von teilweise äusserster Raffinesse». So gestaltete sich die Prämierung nicht unbedingt einfach. Schliesslich wurden zwei erste, drei zweite und acht dritte Plätze vergeben. Ralph Spillmann, Obmann der Lehrabschlussprüfungen, blickte an der Herbstversammlung kurz auf die traditionelle Lehrabschlussfeier der Schreinermeister-Verbände der Kantone Baselland und Basel-Stadt zurück. Die Feier fand am 27. Juni bei der Firma Debrunner Acifer AG in Frenkendorf statt.

Aktion Waldfäger David Gysin – er zeichnet für das Ressort «Aus- und Weiterbildung» in der Baselbieter Verbandsleitung verantwortlich – informierte an der Herbstversammlung kurz über die Aktion «Waldfäger», welche die Baselbieter Schreinermeister im Verbund mit vier weiteren Berufsverbänden durchführen, um den Jugendlichen beider Geschlechter einen umfassenden Einblick in die fünf Ausbildungsberufe zu vermitteln. Dieses schweizweit einzigartige Projekt – der Standpunkt der Wirtschaft berichtet jeweils ausführlich darüber – besteht mittlerweile seit vier Jahren. Definitiv mit Malern und Gipsern Die Realisierung des neuen Ausbildungszentrums der Baselbieter Schreinermeister schreitet zügig voran. Vorstandsmitglied Kurt Ursenbacher konnte verbindlich bekanntgeben, dass sich der Maler- und Gipserunternehmer-Verband Baselland an diesem Projekt beteiligen werde. Der in Itingen geplante ÜK-Campus werde damit definitiv zwei Baselbieter Berufsverbänden dienen, sagte Kurt Ursenbacher. Als nächster Projektschritt folge nun die Detailplanung des zweigeschossigen Zweckgebäudes. Landrat Christoph Buser, Direktor der Wirtschaftskammer Baselland, informierte kurz über die aktuellen Geschäfte der Wirtschaftskammer. Dazu gehören die Steuervorlage 17, die Reform des Wirtschaftsförderungs-Gesetzes und die unbefriedigende Verkehrssituation in der Region Basel.